Donnerstag, 08. August 2002

100 Jahre Einigkeit Sassenfeld


ihre aktuelle Wochenzeitung
nicht nur fr Lobberich!

Ein kleiner Verein feiert sein hohes Jubilum / Aus dem einfach "Geloag" enstand ein Verein mit Theatererfahrung

Der 1902 gegrndete Geselligkeits-Verein- "Einigkeit Sassenfeld" feierte am Samstag sein 100-jhriges Bestehen. Damals grndeten Sassenfelder Junggesellen diese Vereinigung in der Hauptsache um offiziell Fastnachten - das "Geloag" - feiern zu knnen mit Umzgen, Vu jagen (Wurstsammeln) und Maskenball, in den Rumen des "Jgerhofs" im Sassenfeld. Viele, viele Jahre, wurde dieses Treiben durchgefhrt.

Da aber im deutschen Kaiserreich um die Jahrhundertwende alles seine Ordnung hatte, musste ein Verein gegrndet werden. Die pfiffigen Sassenfelder grndeten deshalb den Geselligkeitsverein "Einigkeit'. Wie damals blich, verpflichteten sich die Grndungsmitglieder in den Statuten, "keinen politischen Tendenzen und Anschauungen zu huldigen". Das wollten die Sassenfelder auch gar nicht, nur feiern wollten sie damals so krftig wie vergangene Woche, als der Verein sein 100-jhriges Bestehen feierte.

Schriftliche Zeugnisse aus den Anfngen sind selten. Es gibt noch eine Satzung aus dem Jahre 1906 und eine "Geloag"-Aufstellung aus dem Jahre 1914 mit immerhin 24 Namen. Aus jenen Jahren stammt auch ein Feldpostbrief an die "Einigkeit Sassenfeld" - der erste Weltkrieg hatte gerade begonnen. Erst ab 1919 gibt es wieder Niederschriften von Versammlungen, ber Ausflge, Geloagaufzge, Kirmesblle und vieles mehr.

Aber nicht nur das jhrliche "Geloag" fhrte der Verein durch, man spielte in den 20er, wie auch in den 50er Jahren auch Theater. Da durften dann auch Frauen mitspielen, denn die gestandenen Sassenfelder Junggesellen mochten damals nicht in Frauenkleider schlpfen. Der Verein grndete vor dem Ersten Weltkrieg, einen Fuballverein-Einigkeit, einen Trommler-Chor sowie einen Musikverein, die es alle heute nicht mehr gibt.

Der berlieferung nach rodete man als Fuballplatz das Gelnde des spteren Link Gaswerks, den heutigen (*) TV-Platz.

Sieben Mitglieder untersttzt von zwlf Frauen feierten am vergangenen Samstag das 100-jhrige im Vereinshaus -jetziger Festsaal "Jgerhof" - mit einem Festtag- Auch das lteste Mitglied, Leo Scheuten, war mit dabei. Foto: Gabriele Aust

Nach dem Zweiten Weltkrieg lebte das Vereinsleben wieder auf. 1949, 1950 und 1951 zog zu Fastnachten das "Geloag" durch die Sektion. Das "Vuhjagen" (Wurstsammeln) hielt man noch bis in die 70er Jahre aufrecht. Die Tradition des Wurstessens wird aber auch heute noch nach den Fastentagen gepflegt. Zudem wurde wieder Theater gespielt Stcke wie "Charlies Tante", Jante Jutta aus Kalkutta", "Johnny zahlt alles", "Wenn der Hahn krht" und "Um Judas' Lohn". Heute ist der Verein ein Geselligkeitsverein, der, wie das Wort schon sagt, Geselligkeit pflegt und internationalen Schiesport und Kegeln betreibt.

Sieben Mitglieder untersttzt von zwlf Frauen feiern das 100-Jhrige im Vereinshaus - jetztiger Festsaal "Jgerhof' - mit einem Festtag. Der Verein wird seit nunmehr 35 Jahren von Johannes Schmitz gefhrt. ltestes Mitglied ist Leo Scheuten. Er ist seit 53 Jahren dabei und 76 Jahre alt


(*) 2023: Link Rektor-Budde-Strae - Link TV - Platz.

Link Max Zanders hat in seinem Buch "1000 Jahre Lobberich" das "Jeloach" ausführlich beschrieben


Weitere Zeitungsartikel: Archiv