Die Geschichte St. Sebastianus  und St. Marienbruderschaft nach1900

von Karl Reulen


Nach der grundlegenden zusammenfassenden Schau der Geschichte unserer Bruderschaften aus den vorhandenen Archivmaterialien durch Marcus Optendrenk, soll hier versucht werden anhand der Protokollbücher der Sebastianusbruderschaft (die Protokollbücher der Marien-Junggesellenbruderschaft gingen im letzten Krieg verloren) die weitere Entwicklung aufzuzeichnen. Mit dieser Aufzeichnung wurde bereits im Festbuch zum 450. Jubiläum der Marienschützen im Jahre 1966 begonnen. Fortgeführt im Festbuch zum 500. Jubiläum der Sebastianer 1973 soll sie nun die Fortsetzung zum 475. der Marienbruderschaft bis 1990 erfahren.

Im Jahre 1902 feierte die Marienbruderschaft ein Schützenfest. Der König war Hermann Antonetty, Brudermeister war Josef von Berkel.

Im Jahre 1903 fand der Vogelschuß der Sebastianusbruderschaft statt. Den Vogel schoß Richard Jansen. Da Richard Jansen in seinem Lokal aufziehen wollte, was nach den damaligen Statuten der Bruderschaft nicht möglich war, trat Richard Jansen aus der Bruderschaft aus und gründete mit einigen Getreuen eine neue Schützengesellschaft. Darum feierte die Sebastianusbruderschaft den Königsaufzug mit dem damaligen 1. Brudermeister Wilhelm Bolleßen als König. Zwei weitere Schützenfeste vor dem ersten Weltkrieg 1907 mit Conrad Bispels als König und 1912 mit Otto Küppers als König wurden von den Sebastianern gehalten. Das erste Schützenfest nach dem Krieg richtete wiederum die Sebastianusbruderschaft aus, und zwar 1924. König war Leo Bellenberg, Brudermeister Heinrich Didden. Die Marienbruderschaft hatte seit 1902 kein Schützenfest mehr gefeiert. Brudermeister der Marienbruderschaft war nach dem 1. Krieg Heinrich Kother. Die Mitglieder der Marienbruderschaft drängten 1925 zu einem Schützenfest. Heinrich Kother und seine Vorstandsmitglieder waren ? aus welchen Gründen auch immer ? nicht zur Ausrichtung eines Schützenfestes bereit. So kam es zur"Revolution im Lager der Junggesellen" wie die Rhein? und Maaszeitung in großen Schlagzeilen berichtete. Was war geschehen? Die Junggesellen hielten nach der ablehnenden Haltung des Vorstandes im Lokale Willi Sanders an der Kirche eine Versammlung ab, auch der Vorstand war eingeladen worden, der j edoch nicht erschie...


zurück zur Startseite der Sebastianer

 mehr Geschichten über Lobberich



Gästebuch

home

Kontakt

virtuelle Postkarten


Impressum - Datenschutzerklärung