Missiju-en

Mission


Missiju-en

Minne Papp hätt mech dat Stöckske vertällt, wie ech all jet jrötter wo-ar, wie ech all versting, wat et heetet, mött en Vrau jet te habbe. Dä Naam van dä Moon hab ech verje-äte, drömm seg ech maar su-e, dä hi-etet Schmetz Tu-en.

Vröjer wo-ar alle vief of alle ti-en Jo-ar Missiju-en. Dann ko-ame vai-er af vief Patersch un prädijete. Dat wo-are, jlöv ech, Dominikaner, die prädijete, dat de Kerk waggelde. Dat düret en jonze We-äk. Jedde Morje Mees, öm sääs Uhr vör de Buure un Werker, öm aut Uhr vör de Kenger - de Scholl veng deswe-äjen ersch öm nejen Uhr aan - öm nejen Uhr vör de Wiever. Et Meddes öm dre-i Uhr: Präddich un Andacht vör de Kenger, öm vief Uhr vör de Vraue un öm seven Uhr vör de Mannslü. On de Kerk wo-ar emmer voll - do könne se vandaach maar noch van drööme. Missiju-en - dat wor sujet wie jru-ete Wääsch vör de Si-ele. Un et Eng van die We-äk woord all ens ee Missiju-enkrüzz opjestellt - enne Kerk av dorbuuten örjes, un do sting ongen drop - döcks en jolde Buchstabe: "MISSION 1930". Off se schreven op ee Krüzz, wat all sting, noch Jo-aren drop: "1930 1935". Et Sammstes ko-am dann die richtije Si-ele-Wääsch: et Bichte. Un wejen dat dat so völl wo-are, stellete se be-i die vai-er Bichtstöhl, die se haate, noch enne provisorische Bichtstohl enne Kerk op: auten enne Kerk, onger den Tu-ere.


Schmetz Tu-en haat och alles brav mötjedo-an un jing sich no-u och bichte un jing en dem Bichtstohl onger den Tu-ere. Un du ko-am hä ooch an et sessde Jebott un sätt vör dä Pater: "Ech hab och jet annet loope mött en angere Vrau" Do sätt dä Pater: "Sie müssen bitte Hochdeutsch sprechen." Sätt dä Tu-en: "Ich habe auch was am Laufen mit einer anderen Frau." Do sätt dä Pater: "Sie müssen das bereuen und das Verhältnis sofort und für immer beenden. Sonst kann ich Ihnen die Absolution nicht erteilen." Sätt dä Tu-en: "Ech woos-et toch, warömm se dech onger den Tu-ere jesotten habbe: do kanns nix" - un weck wo-ar den Tu-en.

Mission

Mein Vater hat mir die Geschichte erzählt, als ich schon etwas größer war, als ich schon verstand, was es hieß, etwas mit einer Frau zu haben. Den Namen des Mannes habe ich vergessen, darum nenne ich ihn einfach Anton Schmitz.

Früher war alle fünf oder zehn Jahre Mission. Dann kamen vier oder fünf Patres und predigten. Das waren - glaube ich - Dominikaner, die predigten, dass die Kirche wackelte. Das dauerte eine ganze Woche. Jeden Morgen Messe, um sechs Uhr für die Bauern und Arbeiter, um acht Uhr für die Kinder - die Schule begann deswegen erst um neun Uhr - um neun Uhr für die Frauen. Nachmittags um drei Uhr: Predigt und Andacht für die Kinder, um fünf Uhr für die Frauen und um sieben Uhr für die Männer. Und die Kirche war immer voll - davon kann man heute nur noch träumen. Mission, das war so etwas wie "große Wäsche" für die Seelen. Und am Ende der Woche wurde manchmal ein Missionskreuz aufgestellt - in der Kirche oder draußen irgendwo, und darauf stand unten - oft in goldenen Buchstaben: "MISSION 1930". Oder man schrieb auf ein Kreuz, welches schon da stand, noch Jahreszahlen dazu: "1930 1935". Samstags kam dann die richtige Seelenwäsche: das Beichten. Und weil es so viele waren, stellte man zu den vier vorhandenen Beichtstühlen in der Kirche noch einen provisorischen Beichtstuhl dazu auf: hinten in der Kirche unter dem Turm.

Anton Schmitz hatte auch alles brav mitgemacht, ging nun auch zur Beichte und ging in den Beichtstuhl unter dem Turm. Und da kam er auch an das sechste Gebot und sagte zu dem Pater: "Ech hab och jet annet loope mött en angere Vrau". Da sagte der Pater: "Sie müssen bitte Hochdeutsch sprechen." Da sagt der Anton: "Ich habe auch was am Laufen mit einer anderen Frau." Darauf der Pater: "Sie müssen das bereuen und das Verhältnis sofort und für immer beenden. Sonst kann ich Ihnen die Absolution nicht erteilen." Da sagt der Anton: "Ich wusste es doch, warum man dich unter den Turm gesetzt hat: du kannst nichts" - und weg war der Anton.

Anhören: (6,2 MB)


 Übersicht Mundart

Übersicht Sammlung Luysberg

Su wo-ar dat - Prof. Luysberg über sich selbst


Gästebuch

home

Kontakt

virtuelle Postkarten