Kniin, Onjlöck un Jlöck

Kaninchen, Unglück und Glück


Dat mott su-e nejentienhongertdre-ienvertich gewess si-en.

Vörr wu-enete en Breyell enne Hühr, vörr haaten e Verke, dre-i Joos, Hänne un Kniin.
Ongen anne Jaard wo-ar en Be-äk
un dodrochter en Pääsch.
Minne Papp wo-ar We-äver un haat Spätschich.

No-u wo-ar et Wenkter
un et morjes jing he-ä dann all enns en die Pääsch,
af hä net ennen Haas
af e Kniin jriepe kuut.

Av en tau jlöcket em dat ooch -
et jo-av jo enne Kreech wennich te e-äte
un sonnem Bro-ane kuut man joot bruuke.

Dat Jriepe van Kniin wo-ar ävvel streng verbo-ane un woord hart bestroff, dat hi-etet "Jachtfrevel".

Watt et Onjlöck wellt: Joste, dä Jagdaufseher, so-ach, wi minne Papp dorr die Pääsch annet strööpe wo-ar. "Halt! Wat dott Örr he-i? Ech zeich öch aan weje Jachtfrevel."
"Nää" sätt minne Papp, "dese Morje ess mech be-i et voore e taam Kniin dordorjelope un he-i en die Pääsch erennjeloope. Dat Kniin bönn ech jraad annet sööke."
"Nix do-a", sätt dä Joste,
"ech habbet jesien! Örr sitt henger well Kniin her,
dat es Jachtfrevel! Ech zeich öch aan."

Un mött si Jewehr op de Scholder un den Honk anne Liin trock he-ä op et Torp aan.

No-u kömmp dat Jlöck:
Minne Papp flott op dat Raad
un voor enne angere We-äch un wo-ar wahl tien Minütte ehr do-a wi dä Joste.
Datt Jlöck wo-ar nämlich: mi Motter wo-ar Sekretärin op et Luftschutzbürro be-i Menzkes ennet Huus un Döör an Döör mött de Polezei.
Un di konke sich all un dronken all enns
en Tass Mukkevuck tesaame.
Minne Papp doheer, vetellet mi Motter jau,
wat loos wo-ar un
och dat Stöck mött dat wechjeloope Kniin, un hä mäck sech flott wärr onjesi-en dordoor.

Mi Motter süht no-u dorr et Venster
dä Josten aankomme un jeht en dat Polezeibürro erenn,
nätt wi vörr klängere.
Dä Joste kömmp erenn un sätt: "Ech well dä Lissberch weje Jachtfrevel aanzeije." Noch ärr dä Polezei
jet segge kuut, sätt minn Motter:
"Watt, minne Mensch aazeije, örr sitt net jescheit!
Oss es dese Morje e taam Kniin loope jejange;
at hätt de-ä jeso-ut.
ött Jachtfrevel hätt minne Mensch nix te du-en."

Do kik dä Joste se aan: "Su es datt? Örr sitt datt?
Öjje Mensch es datt?
Ech jlöv öch nix,
ävvel aanzeije kann ech em no-u och ne-ät.
Do sind jo-a twi-e Aussare tejen een. Tja, Tschüss dann."
Un hä jing.

Do sätt dä Polezei: "Ech jlöv et och ne-ät,
ävvel öjje Mensch hätt verdammp völl Jlöck jehatt.
Dä hei wenneschtens twi-e Mont ennem Bak jese-äte"

Das muss etwa 1943 gewesen sein.

Wir wohnten in Breyell, Hühr; wir hatten ein Schwein, drei Gänse, Hühner und Kaninchen.
Unten am Garten war ein Bach
und dahinter ein Wäldchen.
Mein Vater war Weber und er hatte Spätschicht.

Nun war es Winter,
und morgens ging er dann schon mal in das Wäldchen,
ob er nicht einen Hasen
oder ein Kaninchen fangen konnte.

Ab und zu glückte ihm das auch -
es gab ja im Krieg wenig zu essen
und so ein Braten war immer willkommen.

Das Fangen von Ka-ninchen war aber streng verboten und wurde hart be-straft, das hieß "Jagdfrevel".

Was das Unglück will: Josten, der Jagdaufseher, sah, wie mein Vater durch das Wäldchen schlich. "Halt! Was tun Sie hier? Ich zeige Sie an wegen Jagdfrevel."
"Nein", sagte mein Vater, "heute Morgen ist mir beim Füttern ein zahmes Kaninchen entlaufen und hier in das Wäldchen gerannt. Das Kaninchen suche ich."
"Nichts da", sagte der Josten,
"ich hab' es gesehen, Sie sind hinter wilden Kaninchen her, das ist Jagdfrevel, ich zeige Sie an."

Und mit seinem Gewehr auf der Schulter und dem Hund an der Leine zog er zum Dorf hin.

Nun kommt das Glück:
Mein Vater schnell auf das Fahrrad
und fuhr auf einem anderen Weg und war wohl zehn Minuten eher da als der Josten.
Das Glück war: Meine Mutter war Sekretärin im Luftschutzbüro bei Menzkes im Haus und Tür an Tür mit der Polizei.
Die kannten sich alle und tranken schon mal
eine Tasse Zichorienkaffee zusammen.
Mein Vater zu ihr hin und erzählte meiner Mutter schnell,
was los war und
auch die Ausrede von dem weggelaufenen Kaninchen, und dann machte er sich schnell wieder ungesehen davon.

Meine Mutter sieht nun durchs Fenster
den Josten kommen und geht in das Polizeibüro hinein,
gerade als ob sie nur etwas erzählen wollte.
Der Josten kommt herein und sagt: "Ich will den Luysberg wegen Jagdfre-vel anzeigen." Noch ehe der Polizist
etwas sagen konnte, sagt meine Mutter:
"Was, meinen Mann anzeigen, Sie sind nicht gescheit!
Uns ist heute Morgen ein zahmes Kaninchen entlaufen,
das hat er gesucht.
Mit Jagdfrevel hat mein Mann nichts zu tun!"

Da schaut der Josten sie an: "So ist das? Sie sind das?
Ihr Mann ist das?
Ich glaube Ihnen nichts,
aber anzeigen kann ich ihn nun auch nicht.
Da sind ja dann zwei Aussagen gegen eine. Ja, Tschüss dann." Und er ging.

Da sagt der Polizist: "Ich glaube es auch nicht,
aber Ihr Mann hat verdammt viel Glück gehabt.
Er hätte mindestens zwei Monate im Gefängnis gesessen."

Anhören: (5,3 MB)


 Übersicht Mundart

Übersicht Sammlung Luysberg

Su wo-ar dat - Prof. Luysberg über sich selbst


Gästebuch

home

Kontakt

virtuelle Postkarten